Skip links

Leben und Arbeiten im Prümer Land? Dafür spricht Vieles 
zum Beispiel die PRÜM-Mitarbeiter*innen.

Wer beim Türenhersteller PRÜM arbeitet, der wohnt (meist) auch in der Nähe. Nicht weit vom Nationalpark Eifel, im Naturpark Hohes Venn, liegt das gleichnamige Städtchen Prüm. Doch warum leben Menschen gern hier? Dieser Frage ist die „Tür zur Welt“ nachgegangen und hat spannende Antworten erhalten – und sogar einige Liebeserklärungen an eine Region, die ihren Bewohner*innen viel zu bieten hat.

Ein paar Fakten vorab: Prüm ist ein Luftkurort am gleichnamigen Fluss in der westlichen Eifel. Die Kleinstadt mit 5.500 Einwohner*innen gehört zum Kreis Bitburg-Prüm (Rheinland-Pfalz) und liegt bis zu 500 Metern über dem Meeresspiegel. Schon im frühen Mittelalter beginnt ihre Geschichte, das zeigen Ausgrabungsfunde. Heute wohnen in den 44 Gemeinden des Prümer Lands rund 24.000 Menschen. Die Firma PRÜM gehört hier zu den größten Arbeitgebern.

Hohe Lebensqualität, attraktive Arbeitgeber: (mindestens) 7 Stärken des Prümer Lands

Diese Region hat viel zu bieten, denn wer hier arbeitet und lebt,

  • verwirklicht auch als junger Mensch mit oder ohne Familie seinen Traum vom eigenen Häuschen mit Garten im Vergleich zur Großstadt schneller und günstiger.
  • bekommt bezahlbare Kindergarten- und Betreuungsplätze.
  • kann auf lange, stressige Pendelzeiten verzichten.
  • erhält von Arbeitgebern oft besonders attraktive Konditionen.
  • findet ein riesiges Natur- und Wanderparadies vor der Haustür, durchzogen von hübschen kleinen Dörfern.
  • schöpft in der Freizeit aus einem großen Angebot: von rasantem Motorsport und großen Open-Air-Konzerten bis zum bunten Vereinsleben am Wohnort.
  • erreicht dank guter Verkehrsanbindungen schnell Großstädte im Dreiländereck, wie: Aachen, Köln, Maastricht, Trier oder Lüttich.

Prümer Sommer: Der Prümer Sommer geht (mindestens) von Juni bis August. Denn dann findet auf dem Prümer Sommerplatz das gleichnamige Fest mit Livekonzerten bekannter Bands statt. (Foto: Tourist-Information Prümer Land)

Wahrzeichen der Stadt Prüm: Die heutige Sankt-Salvator-Basilika überragt das Zentrum des Städtchens und steht fast an derselben Stelle, wie ihre mittelalterliche Vorgängerin. (Foto: Tourist-Information Prümer Land)

Aber stopp, wir bleiben erst einmal hier, in der Verbandsgemeinde Prüm. Denn dazu gehört Weinsheim, Standort der gleichnamigen PRÜM-Türenwerke.

Von Juni bis August findet auf dem Prümer Sommerplatz dann der „Prümer Sommer“ statt. Dort gibt es nicht nur Live-Musik und Eifeler Spezialitäten. Außerdem messen sich auch Straßenmusiker*innen, Melker*innen und Bierkrugstemmer in Wettbewerben. Eintritt frei, anfeuern erlaubt.

Im Winter ruft der „Schwarze Mann“, ein Skihügel mit 600 Metern Abfahrt und Schlepplift. Denn hier, 700 Meter über dem Meeresspiegel, gibt es bei Frost genug (Kunst-)Schnee zum Skifahren. Genauso wie in der Wolfsschlucht, mit ganzjährig bewirtschafteter Hütte. Und das nur 15 Minuten von Prüm entfernt.

Der Ort schlägt die Brücke zwischen Gestern und Heute: In der Sankt-Salvator-Basilika finden Konzerte verschiedener Musikrichtungen über Klassik bis Pop und Jazz statt. Schon von Weitem schimmern ihre Türme rosa über dem Stadtbild. Auf ihrem Gelände fanden sich bei Ausgrabungen Reste einer Basilika aus dem 8. Jahrhundert.

Abenteuer für schwindelfreie Wanderfans Die Hängebrücke auf dem Römerpfad Newel

 

Felsgiganten in stiller Zwisprache. Eindrucksvolle Wegelagerer am Wanderpfad im Luxemburger Müllerthal

 

Vielseitige Eifel: von Wandern im Naturpark bis Rad- und Motorsport

Doch Wanderführer und Routentipps für diese Region gibt es schon in großer Zahl, auch online. Es bräuchte Jahre, um alle Eifeler Wanderrouten zu erkunden: zu Fuß oder mit dem (Mountain-)Bike. Doch die drei „Top-Tipps“ von PRÜM-Mitarbeiter*innen für Ausflüge in die Nähe von Prüm wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Denn nur rund eine Stunde Autofahrt entfernt, liegt

  • die Teufelsschlucht mit Naturparkzentrum samt Imkerhaus und Wildkräuterwerkstatt, nahe dem Dinosaurierpark.
  • das beliebte Müllerthal in der kleinen Luxemburger Schweiz: mit von großen Felsformationen durchzogenen Wälder, malerischen Schlossruinen, klaren Bachläufen und dem romantischen Echternach, der ältesten Stadt Luxemburgs.
  • das Hohe Venn: eine 600 Quadratkilometer große Hochebene zwischen Deutschland und Belgien im Naturpark Eifel.

Radtouren gehen hier wegen der Höhenmeter schnell in die Waden. Es sei denn, die Wahl fällt auf die alten Bahntrassen. Dort gibt es heute asphaltierte, barrierefreie und ebene Radwege für gemütliche Strecken.

Auch Motorsportfans kommen in dieser Region auf ihre Kosten. Schließlich schlängeln sich überall kurvige Strecken bergauf und bergab. Wer nicht selbst fährt, der fiebert gern als Zuschauer am Nürburgring mit. Auch das große Open-Air-Konzert „Rock am Ring“ mit internationalen Stars und zehntausenden Besuchern findet Anfang Juni 2020 wieder hier statt. Hinzu kommen übers ganze Jahr viele große und kleine Veranstaltungen, wie die Silvesterparty.

Die schönsten Weihnachtsmärkte der Eifel (von PRÜM-Mitarbeiter*innen persönlich empfohlen!)

Weihnachtsbaumerleuchten in Büdesheim: Die Prüm-Mitarbeiterin Adele Post ist engagiert im Frauenverein ihren Heimatdorfes, zum Beispiel beim „Weihnachtserleuchten“.

 

  • Kronenburger Weihnachtsmarkt: Vom 29. November bis zum 1. Dezember lädt das malerische Kronenburg zu einem besonders schönen Weihnachtsmarkt: Dann leuchtet der Ort mit seinen verwinkelten Gassen, Fachwerkhäusern und der Burgruine festlich.
  • Der Monschauer Weihnachtsmarkt ist einer der größten in der Region und für viele auch einer der schönsten: Vom 22. November bis 22. Dezember öffnet er nicht nur draußen, sondern auch drinnen, im Kreuzgang des Auklosters, seine Pforten.

PRÜM-Mitarbeiter*innen verraten, was sie an ihrer Heimat lieben.

Motorsportfan: Kevin Lenarz arbeitet bei PRÜM als Teamleiter Personalabrechnung und -betreuung. In seiner Freizeit trifft man ihn oft auf dem Nürburgring.

 

„Gebürtig komme ich aus Adenau, nahe dem Nürburgring. Begeisterter Motorsportfan bin ich seit meiner Jugend. Auch heute fahre ich oft mit Freunden dorthin als Zuschauer, zum 24-Stunden-Rennen oder dem Truck-Grand Prix. In den letzten Jahren habe ich viel Zeit in meine berufliche Entwicklung gesteckt. Zum Ausgleich arbeite ich immer gern im Garten und ums Haus. Beim Heimwerken kann ich mich entspannen. Ich koche auch gern und grille mit Freunden. Am Landleben schätze ich den Freiraum für mich. In unserem kleinen 160-Seelen-Dorf gibt es viele junge Leute und eine starke Gemeinschaft. Auch im Betrieb erlebe ich eine fast schon familiäre Atmosphäre. Hier gibt’s Betriebssport, gemeinsame Ausflüge und es entstehen viele Freundschaften.“

Kevin Lenarz (26),
Teamleiter Personalabrechnung und -betreuung

„Ich bin in der Eifel geboren, heute wohne ich direkt in Prüm. Die Menschen, die Ruhe, die hügelige Landschaft, das gemütliche Tempo: Das mag ich. In meiner Freizeit bin ich gern mit dem Motorrad unterwegs, denn hier gibt es viele landschaftlich reizvolle, kurvige Strecken. Urlaub mache ich am liebsten zuhause. Meine Ausflugstipps für die Region? Da gibt’s so viele! Zu Karneval ist die Prümer Nostalgiesitzung ein Muss! Übrigens kann man bei uns auch Skifahren, zum Beispiel im Skigebiet Wolfsschlucht. Und die Eifeler Premiumbrände sind wirklich gut. Hier kann man sogar Brennereien besichtigen, bei der Herstellung dabei sein – und natürlich vor Ort verkosten.“

Andreas Haas (55),
Mitarbeiter Datenteam

Insidertipps für Eifel-Ausflüge in allen 5 Jahreszeiten: Andreas Haas weiß, wo es in der Eifel am schönsten ist.

 

„Ich liebe das Ländliche und die Natur. Die Hektik der Großstadt brauche ich auf Dauer nicht. Hier im Prümer Land bin ich sofort im Grünen. Ich gehe gern spazieren oder wandern. Ein Highlight ist für mich das Müllerthal in Luxemburg. Auch Musik gehört zu meinem Leben: Denn seit vielen Jahren spiele ich im Musikverein Klarinette und Bassklarinette. Bei unseren Auftritten lernen wir viele Eifeler Orte und Menschen kennen. Bis zur Arbeit nach Weinsheim habe ich es nicht weit, denn ich wohne nur 15 Kilometer entfernt. Ich habe mein ganzes Leben hier verbracht und möchte die Eifel nicht missen. Ein Lieblingsort? Die Eisdiele in PRÜM ist im Sommer ein schöner Treffpunkt mit Freunden! Und im Advent empfehle ich den Weihnachtsmarkt im Fachwerkort Monschau, nur 50 Minuten von hier.“

Lisa Zirbes (26),
Assistentin der Geschäftsführung

„In unseren Eifeldörfern gibt`s viel Eigeninitiative, Gemeinsinn – und ein reges Vereinsleben: Unser Dorf Büdesheim hat einen Musik-, einen Alphornbläser-, einen Pilgerkapellenverein und mehr. Unser Frauenverein mit über 50 Mitgliedern organisiert Feste und Ausflüge. Zum „Büdesheimer Sommer“ laden wir Nachbardörfer ein. Dann gibt es Livemusik, Grill- und Bierstand und Spiele für Jung und Alt. In diesem Jahr findet zum 3. Mal das „Weihnachtsbaumerleuchten“ statt. Die Eifel vereint für mich die Vorteile einer Dorfgemeinschaft mit der Nähe zu Großstädten wie Trier, Aachen, Bonn und Köln. Ich kann direkt von meiner Haustür aus loswandern, zum Beispiel nach Gerolstein-Hinterhausen, zum Feriendorf mit nettem Café und Restaurant.“

Adele Post (59),
Mitarbeiterin Fertigteillager

Links: „Darum lebe ich gern in hier!“ Prümer Land, starker Standort.

Return to top of page